Logo - Print - Austrian Standards
Kategorie:  Fachliteratur & Prüfbücher löschen Herausgeber:  AS+ Publishing löschen zurücksetzen Sortierung:
Treffer:41
Treffer/Seite:
Fachliteratur

Hans Gölles/Doris Link: Prüf- und Warnpflicht beim Bauvertrag gemäß ÖNORM B 2110 - Von der Ausschreibung bis zur Übernahme / ISBN 978-3-85402-312-8 / E-BOOK

Eine kooperative Kommunikation zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer ist ein "Musthave".Die Mitteilung von Bedenken des Auftragnehmers ist ein wichtiger Teil der Kommunikation.Zum späteren "guten Miteinander" gehört die sorgfältige Vorbereitung und Zusammenstellung der Ausschreibungsunterlagen, die dabei erfolgende umfassende Information über den Leistungsgegenstand und die Umstände der Leistungserbringung, aber auch die sorgfältige Angebotslegung. Der Bieter darf den Auftraggeber nicht "ins offene Messer laufen lassen" und muss ihn über bestimmte Fehler der Ausschreibungsunterlagen vor Vertragsabschluss aufklären. Basis hierfür sind: ÖNORM B 2110, ÖNORM A 2050, BVergG und ABGB. Im vollen Umfang greift die Warnpflicht des Auftragnehmers ab dem Vertragsabschluss.Versäumte Warnung ist ein Risiko des Auftragnehmers, nämlich Entgeltverlust, Gewährleistung und Schadenersatz. Die Kehrseite dieses Risikos ist die Chance des Auftragnehmers, seine Bedenken mit Vorschlägen zur Verbesserung der Anweisungen oder Beistellungen des Auftraggebers zu verknüpfen, die eine bessere Bauausführung und Zusatzangebote ermöglichen. Basis hierfür sind: ÖNORM B 2110 und ABGB.Die Autoren stellen das weite Feld der Prüf-, Aufklärungs- und Warnpflicht dar und wollen damit für Projekt- und Bauleiter, ÖBA, Architekten, Bauwirtschaftsberater, Baujuristen und Anwälte eine vertiefte Information geben, welche Fallen zu vermeiden sind und welche Chancen genützt werden können.Auch als Buch (ISBN 978-3-85402-311-1) erhältlich.

Vorschau nicht verfügbar
Fachliteratur

Walter Potucek/Michaela Kofler: Eurocodes für die Planung und Berechnung von Betonbauten - Praxisgerechte Umsetzung der Eurocodes 0, 1, 2 und 8 / ISBN 978-3-85402-291-6 / Buch

Die Eurocodes bilden ein Regelwerk, in dem erstmalig die Grundlagen der Berechnung und die anzusetzenden Belastungen der Bauwerke in einer für alle Baustoffe gültigen Form festgelegt sind. Grundlage dieser Festlegungen ist die Definition baustoffunabhängiger Zuverlässigkeiten der Bauwerke. Aufbauend auf der Definition der Zuverlässigkeit werden in ÖNORM EN 1990 Regeln für die Grundlagen der Berechnung angegeben. Die Belastungen bzw. allgemein die Einwirkungen werden in den Normen der Reihe ÖNORM EN 1991, Erdbebenbeanspruchungen in den Normen der ÖNORM EN 1998 angegeben. Die Regeln dieser Normen werden in der vorliegenden Publikation erstmalig für Österreich eingehend erklärt und ihre Anwendung anhand eines konkreten Beispielprojektes gezeigt. Dabei wird die Berechnung der Lasten und Einwirkungen von der obersten Decke bis zum Fundament durchgeführt und praxisgerecht die Berücksichtigung außergewöhnlicher Lasten, Erdbeben und unvermeidbarer Imperfektionen gezeigt. Bei dem Beispielprojekt handelt es sich um ein 6-geschoßiges Büro- und Verkaufsgebäude in Stahlbetonbauweise, für das mit den berechneten Einwirkungen für ausgewählte Bauteile die Bemessung und die konstruktive Durchbildung nach ÖNORM EN 1992-1-1 (Eurocode 2) gezeigt und allgemein erläutert wird. Auch die Grundlagen des Brandschutzes werden behandelt. Die vorliegende Publikation gibt damit einerseits eine ausführliche Erläuterung der Grundlagen der Berechnung von Bauwerken und der Lastaufstellung nach Eurocode und zeigt andererseits deren Umsetzung anhand des Beispielprojektes in Betonbauweise. Sie ist eine wesentliche Hilfe und Unterstützung bei der täglichen Konstruktionsarbeit.Auch als E-BOOK ( ISBN 978-3-85402-292-3) erhältlich.

Vorschau nicht verfügbar
Fachliteratur

Walter Potucek/Michaela Kofler: Eurocodes für die Planung und Berechnung von Betonbauten - Praxisgerechte Umsetzung der Eurocodes 0, 1, 2 und 8 / ISBN 978-3-85402-292-3 / E-BOOK

Die Eurocodes bilden ein Regelwerk, in dem erstmalig die Grundlagen der Berechnung und die anzusetzenden Belastungen der Bauwerke in einer für alle Baustoffe gültigen Form festgelegt sind. Grundlage dieser Festlegungen ist die Definition baustoffunabhängiger Zuverlässigkeiten der Bauwerke. Aufbauend auf der Definition der Zuverlässigkeit werden in ÖNORM EN 1990 Regeln für die Grundlagen der Berechnung angegeben. Die Belastungen bzw. allgemein die Einwirkungen werden in den Normen der Reihe ÖNORM EN 1991, Erdbebenbeanspruchungen in den Normen der ÖNORM EN 1998 angegeben. Die Regeln dieser Normen werden in der vorliegenden Publikation erstmalig für Österreich eingehend erklärt und ihre Anwendung anhand eines konkreten Beispielprojektes gezeigt. Dabei wird die Berechnung der Lasten und Einwirkungen von der obersten Decke bis zum Fundament durchgeführt und praxisgerecht die Berücksichtigung außergewöhnlicher Lasten, Erdbeben und unvermeidbarer Imperfektionen gezeigt. Bei dem Beispielprojekt handelt es sich um ein 6-geschoßiges Büro- und Verkaufsgebäude in Stahlbetonbauweise, für das mit den berechneten Einwirkungen für ausgewählte Bauteile die Bemessung und die konstruktive Durchbildung nach ÖNORM EN 1992-1-1 (Eurocode 2) gezeigt und allgemein erläutert wird. Auch die Grundlagen des Brandschutzes werden behandelt. Die vorliegende Publikation gibt damit einerseits eine ausführliche Erläuterung der Grundlagen der Berechnung von Bauwerken und der Lastaufstellung nach Eurocode und zeigt andererseits deren Umsetzung anhand des Beispielprojektes in Betonbauweise. Sie ist eine wesentliche Hilfe und Unterstützung bei der täglichen Konstruktionsarbeit.Auch als Buch ( ISBN 978-3-85402-291-6) erhältlich.

Vorschau nicht verfügbar
Fachliteratur

Walter Potucek (Hrsg.): Eurocode 2 - Praxisbeispiele - Konstruktion und Bemessung von Stahlbeton- und Spannbetontragwerken des Hochbaues mit Berücksichtigung der Bemessung für den Brandfall / 2., aktualisierte Auflage / E-Book

Die Normen der Reihe ÖNORM EN 1992 (Eurocode 2) sind seit 1. Juli 2009 in Österreich alleiniger Stand der Technik für die Planung und Ausführung von Bauwerken aus Stahlbeton, Spannbeton und unbewehrtemoder gering bewehrtem Beton. Diese Bauwerke umfasseneinen wesentlichen Teil des Baugeschehens in Österreich. Praktischtätigen Ingenieurinnen und Ingenieuren steht mit dem Eurocode 2ein umfassendes Regelwerk zur Verfügung, das moderne Bauweisenund neueste wissenschaftliche Erkenntnisse berücksichtigt.Zur Erleichterung der Anwendung des Eurocode 2 werden in der aktualisier-ten Neuauflage dieses Handbuchs nach einer allgemeinen Erläuterung der Berechnungs- und Konstruktionsgrundlagen zahlreiche praxisorientierte Beispiele präsentiert. Bei vielen Beispielen wird nunmehr auch - dies eine Erweiterung zur Erstauflage - die, im Zusammenhang mit dem Brandschutz der Bauwerke geforderte Bemessung im Brandfall gezeigt, die im Eurocode wesentlich ausführlicher als in den bisher gültigen Normen behandelt wird.Bei den bauteilbezogenen Rechenbeispielen wird zumeist der gesamteRechenvorgang von der Lastaufstellung über die Bemessung bis zur konstruktiven Ausbildung gezeigt. Sämtliche Schritte der Rechenbeispiele werden genau beschrieben und kommentiert. Somit steht den Praktikerinnen und Praktikern ein nützliches Hilfsmittel auf aktuellem Stand der anzuwen-denden Normen für die tägliche Konstruktionsarbeit zur Verfügung.Auch als Buch (ISBN 978-3-85402-254-1) erhältlich.

Vorschau nicht verfügbar
Fachliteratur

Walter Potucek (Hrsg.): Eurocode 2 - Praxisbeispiele - Konstruktion und Bemessung von Stahlbeton- und Spannbetontragwerken des Hochbaues mit Berücksichtigung der Bemessung für den Brandfall / 2., aktualisierte Auflage / Buch

Die Normen der Reihe ÖNORM EN 1992 (Eurocode 2) sind seit 1. Juli 2009 in Österreich alleiniger Stand der Technik für die Planung und Ausführung von Bauwerken aus Stahlbeton, Spannbeton und unbewehrtem oder gering bewehrtem Beton. Diese Bauwerke umfassen einen wesentlichen Teil des Baugeschehens in Österreich. Praktischtätigen Ingenieurinnen und Ingenieuren steht mit dem Eurocode 2 ein umfassendes Regelwerk zur Verfügung, das moderne Bauweisen und neueste wissenschaftliche Erkenntnisse berücksichtigt.Zur Erleichterung der Anwendung des Eurocode 2 werden in der aktualisierten Neuauflage dieses Handbuchs nach einer allgemeinen Erläuterung der Berechnungs- und Konstruktionsgrundlagen zahlreiche praxisorientierte Beispiele präsentiert. Bei vielen Beispielen wird nunmehr auch - dies eine Erweiterung zur Erstauflage - die, im Zusammenhang mit dem Brandschutz der Bauwerke geforderte Bemessung im Brandfall gezeigt, die im Eurocode wesentlich ausführlicher als in den bisher gültigen Normen behandelt wird.Bei den bauteilbezogenen Rechenbeispielen wird zumeist der gesamteRechenvorgang von der Lastaufstellung über die Bemessung bis zur konstruktiven Ausbildung gezeigt. Sämtliche Schritte der Rechenbeispiele werden genau beschrieben und kommentiert. Somit steht den Praktikerinnen und Praktikern ein nützliches Hilfsmittel auf aktuellem Stand der anzuwen-denden Normen für die tägliche Konstruktionsarbeit zur Verfügung.Mit Beiträgen von: DI Dr.techn. Andreas Andreatta, DI Dr. Doc. PhD. Vladimír Benko, Univ.-Prof. Dr. Ing. Jürgen Feix, DI Ulrich Gerhaher, Dr. DI Robert Hofmann, FH-Prof. DI Dr. Michaela Kofler, Hofrat DI Dr. Walter Potucek, FH-Prof. DI Dr. Norbert Randl, DI Christian Schustereder, Dr. DDI Jürgen Suda, DI Dr.techn. Markus Vill, DI Rupert Walkner, DI Roman WendnerAuch als E-Book (ISBN 978-3-85402-255-8) erhältlich.

Vorschau nicht verfügbar
Fachliteratur

Wolfgang Oberndorfer/Hans Georg Jodl (Hrsg.): Handwörterbuch der Bauwirtschaft - Interdisziplinäre Begriffswelt des Bauens.

Das "Handwörterbuch der Bauwirtschaft" umfaßt leicht verständliche und klar definierte Begriffe aus jenen Arbeitsgebieten, in denen sich die Betätigungsfelder von Bauherrn, Planern und Bauunternehmern im Zuge der Abwicklung von Bauprojekten überschneiden. Benutzerfreundlich wird auf einschlägige Grundlagen, aber auch konkret auf z. B. die jeweils thematisch passenden ÖNORMEN verwiesen. Die vorliegende dritte, vollständig neu bearbeitete und wesentlich erweiterte Auflage des Handwörterbuchs beinhaltet mittlerweile mehr als 1800 Stichwörter aus Bauwirtschaft und Baubetrieb. Die wesentlichen Änderungen betreffen die Anpassungen an das Bundesver-gabegesetz 2006 in der Novelle 2007, die neuen ÖNORMEN A 2050, A 2063, B 1801-1, B 2110, B 2111 und B 2118, die überarbeiteten Standardleistungs- beschreibungen der FGVS und die neuen Leistungsbilder der BAIK. Die umfangreichste Erweiterung des Werks stellt die Aufnahme von mehr als 120 Stichwörtern aus der Bauverfahrenstechnik dar.Somit ist dieses Bauwörterbuch ein praxisorientiertes und unverzichtbares Hilfsmittel für die gesamte Baubranche - und hilft bei der Zusammenarbeit aller Projektbeteiligten, indem es auf einfache Weise über die Inhalte der in den Ausschreibungen, Angeboten, Bauverträgen und Ausführungsunterlagen verwendeten Begriffe Klarheit schafft.

Vorschau nicht verfügbar
Fachliteratur

Bundle ON-NP 5874 bestehend aus: ÖNORM M 5874:2009-07-15 "Wasser für den menschlichen Gebrauch - Anleitung für die Tätigkeit von Inspektionsstellen " und Austrian Standards Institute (Hrsg.): Wasser für den menschlichen Gebrauch - Arbeitshilfen für die Tätigkeit von Inspektionsstellen - Checklisten zur ÖNORM M 5874

Am 15. Juli 2009 wurde die ÖNORM M 5874 "Wasser für den menschlichen Gebrauch - Anleitung für die Tätigkeit von Inspektionsstellen" veröffentlicht. Diese regelt die Vorgangsweise für die Durchführung der Inspektion einer Wasserversorgungsanlage. Gemeinsam mit der Erstellung der ÖNORM wurden auch diese Checklisten erarbeitet, die eine rasche Aufnahme der gemäß ÖNORM erforderlichen Daten ermöglichen. Diese Checklisten helfen dem Gutachter bei der ersten Inspektion einen Überblick über die Anlage bzw. Anlagenteile und deren Betriebsweise zu erlangen und zu dokumentieren sowie bei den laufenden Inspektionen zur Festhaltung der Gegebenheiten vor Ort (Lokalaugenschein). Beim Lokalaugenschein wird eine Wasserversorgungsanlage besichtigt und die wasserhygienisch relevanten Gegebenheiten durch unmittelbare sinnliche Wahrnehmung vor Ort festgehalten. Der Lokalaugenschein erfolgt insbesondere im Hinblick auf eine Beeinflussung des Wassers sowie die Erfassung jener Fakten, die zur Bewertung der Analysenergebnisse und für die Gesamtbeurteilung einer Inspektion erforderlich sind. Die angeführten Checklisten dienen zur Orientierung; die Auswahl der zu erfassenden Daten ist anlagenspezifisch zu treffen.Für folgende Anlagenteile sind Checklisten enthalten:- Allgemeine Daten zur Wasserversorgungsanlage,- Quellfassungsanlage,- Brunnenanlage,- Behälter und Speicherbauwerk,- UV-Desinfektionsanlage,- Anlagen zur chemischen Desinfektion,- Anlagen zur physikalischen/chemischen Aufbereitung.

Vorschau nicht verfügbar
Fachliteratur

Austrian Standards Institute (Hrsg.): Wasser für den menschlichen Gebrauch - Arbeitshilfen für die Tätigkeit von Inspektionsstellen - Checklisten zur ÖNORM M 5874

Am 15. Juli 2009 wurde die ÖNORM M 5874 "Wasser für den menschlichen Gebrauch - Anleitung für die Tätigkeit von Inspektionsstellen" veröffentlicht. Diese regelt die Vorgangsweise für die Durchführung der Inspektion einer Wasserversorgungsanlage. Gemeinsam mit der Erstellung der ÖNORM wurden auch diese Checklisten erarbeitet, die eine rasche Aufnahme der gemäß ÖNORM erforderlichen Daten ermöglichen. Diese Checklisten helfen dem Gutachter bei der ersten Inspektion einen Überblick über die Anlage bzw. Anlagenteile und deren Betriebsweise zu erlangen und zu dokumentieren sowie bei den laufenden Inspektionen zur Festhaltung der Gegebenheiten vor Ort (Lokalaugenschein). Beim Lokalaugenschein wird eine Wasserversorgungsanlage besichtigt und die wasserhygienisch relevanten Gegebenheiten durch unmittelbare sinnliche Wahrnehmung vor Ort festgehalten. Der Lokalaugenschein erfolgt insbesondere im Hinblick auf eine Beeinflussung des Wassers sowie die Erfassung jener Fakten, die zur Bewertung der Analysenergebnisse und für die Gesamtbeurteilung einer Inspektion erforderlich sind. Die angeführten Checklisten dienen zur Orientierung; die Auswahl der zu erfassenden Daten ist anlagenspezifisch zu treffen.Für folgende Anlagenteile sind Checklisten enthalten:- Allgemeine Daten zur Wasserversorgungsanlage,- Quellfassungsanlage,- Brunnenanlage,- Behälter und Speicherbauwerk,- UV-Desinfektionsanlage,- Anlagen zur chemischen Desinfektion,- Anlagen zur physikalischen/chemischen Aufbereitung.

Vorschau nicht verfügbar
Fachliteratur

Mustertexte für umweltgerechte bauspezifische Leistungsbeschreibungen (Word-Mustertextbausteine + ONR 22251 im pdf-Format)

Zurückgezogen : 2019 01

Dieses CD enthält Mustertexte für umweltgerechte bauspezifische Leistungsbeschreibung in den Formaten PDF und Word. Die Texte sind ident mit der ONR22251. Die Textbausteine dieser ONR sind dazu bestimmt, sowohl für standardisierte Leistungsbeschreibungen (vgl ÖNORM A 2063 und ONR 12010)im Sinne des Bundesvergabegesetzes und der ÖNORM A 2050 als auch für frei formulierte Leistungsbeschreibungen angewandt zu werden.

Vorschau nicht verfügbar
Fachliteratur

Register § 2016 - Verweisung auf Normen - Register jener Normen, auf die in österreichischen Gesetzen oder Verordnungen verwiesen wurde - Stand: 31. Dezember 2016

Zurückgezogen : 2017 12

Der österreichische Gesetzgeber - Bund und Länder - kann in Gesetzen und/oder Verordnungen auf Normen verweisen und sie verbindlich erklären. Austrian Standards Institute führt ein eigenes Register über diese Fälle.Das Register "Verweisung auf Normen" umfasst- Referenzen sämtlicher in österreichischen Gesetzen oder Verordnungen verwiesener Normen sowie- Nummer und Titel der verweisenden Rechtsvorschriften des Bundes oder der Länder, die bis zum Stichtag erschienen sind.

Vorschau nicht verfügbar
Treffer/Seite: