product image
Merken

Traß für Bauzwecke

ÖNORM B 3323: 1997 06 01

Zurückziehung: 2012 02 15 > Aktuelles Dokument anzeigen

Zusammenfassung:

Diese ÖNORM enthält Anforderungen an Traß für Bauzwecke sowie die zugehörigen Prüfverfahren. Traß im Sinne dieser ÖNORM ist ein natürliches Umwandlungsprodukt vulkanischen Ursprungs, das chemisch überwiegend aus Siliciumdioxid- und Aluminiumoxid-Verbindungen besteht. Traß ist kein selbständiges Bindemittel, seine hydraulischen Eigenschaften werden erst in Verbindung mit Kalk oder kalkabspaltenden Bindemitteln wie Portlandzement wirksam. Nach Aufbereitungsart unterscheidet man: - Rohtraß (vorgebrochen auf max. 20 mm) - gemahlener Traß, getrocknet. Trass wird für die Erzeugung von Baukalken verwendet. Gemahlener Traß findet Anwendung als Zusatzstoff für Beton sowie für kalk- und/oder zementhältige Mörtel.

Zusammenfassung

Dieses Dokument ist in folgenden Versionen erhältlich (Alle Preise sind Netto Preise)

Deutsche Fassung:
Papier 40,60 EUR
Download 32,48 EUR
effects Download 32,48 EUR

Vorgängerdokumente
Verwandte Dokumente